Aktuelle Seite weiterempfehlen

NRW Bier-Route

Entdecke das Bierland NRW: Mit der NRW Bier-Route

Bier in NRW: Da braut sich was zusammen

Traditionelle Braukunst auf höchstem Niveau: In NRW werden Spitzenbiere produziert.

"Es möge nützen!" — so könnte man den aus dem lateinischen stammenden Trinkspruch "Prost!" frei übersetzen. Und tatsächlich: Die im Bier enthaltenen B-Vitamine sollen reine Haut und schönes Haar fördern und sogar das Immunsystem und Sehvermögen stärken — wenn sich der Bierkonsum in Maßen hält. Apropos Maß: Nordrhein-Westfalen gehört, was den Bierausstoß angeht, deutschlandweit zur Spitze. Und das zu Recht: Das in NRW gebraute Bier ist von höchster Qualität und genießt weltweit ein hohes Ansehen. Wenn Du mehr zu Zahlen, Daten und Fakten der nordrhein-westfälischen Brauereiwirtschaft wissen möchtest, dann besuche einfach die Brauereiverbände NRW!

 

Pils — das meistgetrunkene Bier in NRW

 

NRW ist ein klassisches Dreistromland: Besonders Pils, Alt und Kölsch fließen die durstigen Kehlen hinunter. Dabei nimmt das Pils eine Sonderstellung ein: Immerhin macht diese Sorte gut drei Viertel des nordrhein-westfälischen Gesamtausstoßes aus. Beim Pils handelt es sich um ein untergäriges Bier. Die Hefe setzt sich nach der Gärung unten, am Boden des Gärgefäßes ab. Untergärige Hefe benötigt Temperaturen von nur vier bis sieben Grad Celsius. Einst setzte die Produktion untergäriger Biere kühle Wintertemperaturen oder in der kalten Jahreszeit gesammeltes Natureis voraus, das bis ins Frühjahr hinein in kühlen Kellern und Höhlen gelagert wurde. Erst seit der Erfindung der Kältemaschine Ende des 19. Jahrhunderts waren die Braumeister nicht länger von Jahreszeit und kühler Witterung abhängig.

 

Kölsch und Alt — die rheinischen Spezialitäten

 

Das in Sichtweite der Kölner Domspitzen gebraute Kölsch folgt, was den Bierausstoß in NRW angeht, auf dem zweiten Rang, gefolgt von dem Düsseldorfer Alt-Bier. Sowohl das Kölsch als auch das Altbier zählen zu den obergärigen Bieren. Hier erfolgt die Gärung bei höheren Temperaturen; die obergärige Hefe steigt beim Gärprozess nach oben und wird dann abgeschöpft. Die Art des Brauens findet sich sogar im Namen des Düsseldorfer Bieres wieder: Altbier hat nämlich keinesfalls etwas mit „alt“ zu tun, sondern mit dem lateinischen Wort „altus“, das „hoch“ bedeutet und sich auf die hochsteigende Hefe bezieht.

 

Traditionelle Bierkultur gibt es in ganz NRW

 

Gebraut wird das beliebte Getränk aber nicht nur in den Bierhochburgen Ruhrgebiet, Sauerland und Rheinland, sondern in ganz Nordrhein-Westfalen: Von Lübbecke im Norden des Landes bis Bonn an der südlichen Grenze sowie von Linnich im Westen bis Warburg im Osten reicht zum Beispiel die Landkarte der beim Verband Rheinisch-Westfälischer Brauereien organisierten Brauereien.

 

Expeditionen ins Bierreich

 

Landauf, landab können Nordrhein-Westfalens Gäste wahre „Expeditionen ins Bierreich“ unternehmen. In Brauereien, in speziellen Museen, bei Führungen, Seminaren und Wanderungen können sie erfahren, warum nordrhein-westfälische Braukunst ein gutes Stück Kulturgut des Landes ist. Am besten aber überzeugen sich Genießer, in dem sie sich - egal ob in einer urigen Kneipe oder in einem edlen Restaurant — einfach ein frisch gezapftes, regionaltypisches Bier bestellen.