Aktuelle Seite weiterempfehlen

Kaffee und Tee aus NRW

Wie erquickend NRW wirkt zeigt sich zur Teestunde und in gemütlichen Cafés.

 

Was ist das Geheimnis der köstlichen Kaffee-Crema und warum servieren die Italiener zum Espresso immer ein Glas Wasser? Wie viel Schaum krönt einen guten Milchkaffee und wie gelingt ein perfekter Latte Macchiato? Diese und viele andere Fragen beantwortet Deutschlands erster Diplom-Kaffee-Sommelier, Michael Gliss, in seinen Kaffee-Genuss-Seminaren in Köln. Neben dem theoretischen Teil steht auch eine ganz besondere Verkostung auf dem Programm. Dabei wird der Kaffee in einer traditionellen Karlsbader Kanne gebrüht, die aus reinem Porzellan besteht und ohne Filtertüte und Metallsieb funktioniert. Neben dem Café in Köln lädt auch ein weiteres in Bergisch Gladbach zur besonderen Kaffee-Pause ein.

 

Teetrinker können sich in Nordrhein-Westfalen nicht nur ihre Lieblingssorte servieren lassen, sondern auch die Theorie des Tees kennenlernen: Das Düsseldorfer Stammhaus der Marke „Teekanne“ lädt ein zu einer Entdeckungsreise in die Welt vielfältiger Genüsse und traditionsreicher Fähigkeiten. Im hauseigenen Museum finden sich neben vielen Infos zur über 125-jährigen Geschichte der Teemarke besondere Objekte wie die größte Porzellan-Teekanne der Welt, eine Original „Tee-Bombe“, stilbildende Motive aus der Werbegeschichte sowie die erste vollautomatische Maschine zur Herstellung des Doppelkammerbeutels.

 

Bei einem Stück Kuchen und einer Tasse Tee können Besucher sich mit Fachleuten unterhalten und im Werksverkauf viele Produkte zum kleinen Preis einkaufen.