Aktuelle Seite weiterempfehlen

In Nordrhein-Westfalen sprudelt es frisch

130 Mineralquellen in NRW löschen den Durst — jeweils mit ganz eigenem Geschmack.

 

Nordrhein-Westfalen ist ein Mineralwasserland. Dass es in der Eifel, rund um den Teutoburger Wald und in Ost-Westfalen Mineralquellen gibt, wissen viele. Aber wer weiß schon, dass es alleine im Ruhrgebiet rund 15 geschützte und ursprüngliche Mineralwasservorkommen gibt? Genauso finden sich Mineralbrunnen-Naturprodukte im Bergischen Land und im Münsterland.

 

Mineralwasser ist ein Naturprodukt, das gemäß der Mineralwasser- und Tafelwasserverordnung unverändert in die Flasche abgefüllt werden muss. Alleine der Eisengehalt darf verändert und der Kohlensäuregehalt variiert werden. Und so vielfältig wie die Natur in NRW sind auch die Mineralwässer. Jede Region hat ihre eigenen Mineralisierungen und so ihren eigenen Geschmack.

 

Mineralwässer aus der Region sind — genauso wie viele andere Natur- und Agrarprodukte — ökologisch und sozial nachhaltig. Kurze Transportwege schonen die Umwelt, Arbeitsplätze entstehen und bleiben in der Region. Wie andere Spezialitäten stehen sie für ihre Region. Eine gute Flasche mit regionalem Mineralwasser gehört nicht nur in jeden Haushalt, sondern auch auf den Tisch in der Gastronomie, die eine regionale Küche pflegt.